Liebe Gäste,

unser Ziel ist es, Sie ein wenig aus dem Alltag heraus zu holen. Dafür haben wir gute Weine, eine gute französische Küche und gute Musik ausgewählt. Im Restaurant Belleville werden wir uns Zeit nehmen Sie zu beraten, aber für die Zubereitung unser tagesfrischen Produkte sollten Sie uns auch Zeit schenken.
Und in unserem Jagdhofkeller wollen wir Sie genauso verwöhnen, allerdings mehr für die Seele mit guter Musik und Unterhaltung.
Für den kleinen Hunger dort haben wir auch eine Lösung:
Sie rufen uns an oder schicken ein Mail und wir machen Ihnen einen Vesperteller (Wurst, Pasteten und Käse aus Frankreich mit Baguette für 12,-€ pro Person) zurecht, an reservierten Sitzplätzen auf der Empore natürlich. Aber Achtung – wir haben dort maximal 40 Plätze zur Verfügung.
Oder Sie gehen vor dem Konzert zum Speisen ins Belleville (bitte unbedingt reservieren) und wir halten Ihnen dafür ebenfalls schöne Sitzplätze im Jagdhofkeller frei.

Sprechen Sie uns an wegen Privatfeiern, Hochzeiten und Firmenevents.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und bon Appétit

Marianne und Klaus

Sie möchten einen Gutschein verschenken?

Gutscheine für das Restaurant Belleville oder für den Jagdhofkeller
Für Ihre Liebsten, die Kolleginnen oder Kollegen, Mama, Oma oder Sohn. Oder auch nur so als wunderschönes Geschenk für einen bezaubernden Abend.
Direkt im Restaurant abholen oder gegen Vorkasse per Post schicken lassen.

Il faut le Savoir!
Gut zu wissen !

Ich koche für euch nur das, was wir auch essen.
Damit meine ich, in meiner Küche werden nur verarbeitet:

• Fleisch und Geflügel, die Wiesen erlebt haben.
• Rind und Kalb kommen aus der Bourgogne, dem Limousin oder dem Aubrac,
• Geflügel aus Sarlat – das ist im Südwesten von Frankreich
• Lamm aus dem Baskenland.
• Das Salz: Fleur de Sel aus Guèrande in der Bretagne, Grobsalz auch.
• Die Gewürzmischung mache ich selbst
• Gemüse und Salat (außer Tomaten) kommen aus dem Ried, die Tomaten in der Saison aus Südwest-Frankreich
• Fisch und Meeresfrüchte kommen aus Le Guilvinec oder Concarneau in der Bretagne

Wichtig: Das Mehl kommt nicht von Monsanto (oder Bayer)!
Unser Couscous und Ebly kommen von einer bretonischen Firma, die sich von den genmanipulierten Monsanto-Hybriden gelöst haben. Unser Backwaren kommen von französischen Bäckereien, die sich unter einem neuen Label verpflichtet haben keine Monsantoprodukte zu verwenden. Klaus und ich sind auf dem Weg dahin, alle Produkte dieses Weltmarkt beherrschenden Agrarkonzerns aus meinem Restaurant zu verbannen.

Marianne

„La Carte“

„La Carte “

Potage aux champignons des bois 7,00
Waldpilz-Suppe

Escargots « Provençaux » 8,00
Schnecken « Provençaux »: Olivenöl und Knoblauch

Foie Gras frais poêlé et filets de poires 14,50
Frische Foie Gras gebraten mit Birnenfilets

Terrine de noix de St. Jacques et son aioli « maison » 9,50
Jakobsmuscheln-Pastete an Aioli „maison“

Salade de betteraves au poires et « Roquefort » 8,50
Rote-Beete-Salat mit Roquefort und Birnenfilets

Plats

Poêlée de cèpes, fonds d’artichauts et petites 16,50
patates „Ardéchoises“
Ragout von Steinpilzen (aus Frankreich) und Artischockenböden mit
kleinen Kartoffeln aus der Ardèche

Entrecôte (ca. 300gr.) « Charolais » 29,50
mit Rattes-Kartoffeln und kleinem Salat

Magret de canette, „Ebly“ et légumes de saison 18,00
Entenbrust mit Ebly und Gemüse

Filets de soles aux épinards frais sautés à l’ail et riz Basmati 19,50
sauce au vin blanc
Schollenfilets an Basmatireis und Gemüse

Joue de veau, sauce vin rouge et „Massale“ antillais sur 19,50
pâtes alsaciennes et légumes
Kalbsbäckchen in Rotweinsauce mit Elsässer Bandnudel und Gemüse

Rognons de Veau au Banyuls et écrasé de « Butternutt » 15,00
Kalbsnieren an Banyulssauce mit Butternut-Purrée

Fromages

Assortiment de Fromages au Lait cru 14,50
Teller mit verschiedenem Rohmilchkäse und bretonischer Salzbutter

Und für die Seele…

Opera au chocolat noir 7,00

Boule de Sorbet: cassis, framboise ou citron vert 3,50

Café Gourmand 13,50
Dessert-Variationen – petits fours von „Lenôtre“ aus Paris mit kleinem „Calvados“
und Espresso

Ein wunderbares Alibi – aaach, ich wollte doch gar nichts mehr „Süßes“